Ambulante Hilfen zur Erziehung

Die Ambulanten Hilfen zur Erziehung beinhalten verschiedene Angebote für Kinder, Jugendliche und Eltern bzw. Familien. Wir arbeiten „aufsuchend“, kommen also in der Regel in das Lebensumfeld der Familie, der Kindes oder der Jugendlichen. Wenn Termine nicht bei der Familie zuhause stattfinden können, stehen Räumlichkeiten bei uns zur Verfügung.

Gemeinsam mit allen Beteiligten wird die Zielsetzung der Hilfe in einem Hilfeplan beim Jugendamt festgelegt. Das Haus der Volksarbeit arbeitet als Träger der Hilfe seit vielen Jahren kooperativ mit dem Jugendamt zusammen. Über den Verlauf der Zusammenarbeit erstellen wir Entwicklungsberichte für das Jugendamt sowie für die Eltern.

Eltern, Kinder oder Jugendliche, die eine ambulante Jugendhilfe in Anspruch nehmen möchten, wenden sich an ihr zuständiges Sozialrathaus. Unser Team beantwortet gerne weitere Fragen zu Inhalten oder zum Verfahren.

Rechtliche Grundlage dieser Erziehungshilfen ist der § 27ff SGB VIII.

Sozialpädagogische Familienhilfe ist ein Angebot an Familien mit Kindern, die eine intensive Beratung und Begleitung in ihrem Lebensumfeld wünschen.

Ziel der Hilfe ist es, die Familie als Lebensmittelpunkt der Kinder zu erhalten und zu stärken. Sozialpädagogische Familienhilfe richtet sich in erster Linie an die Eltern, um sie in ihrer Erziehungsverantwortung zu stabilisieren. Die Hilfe findet vorwiegend im Haushalt der Familie statt und ist ein zeitlich begrenztes Angebot.

Sinnvoll kann die Hilfe z. B. sein bei:

  • Verhaltensauffälligkeiten und Schulschwierigkeiten der Kinder
  • Erziehungsschwierigkeiten
  • Beziehungs- und Paarproblemen
  • Veränderungen in der Zusammensetzung der Familie (z. B. Trennung der Eltern)
  • finanziellen Problemen
  • allgemeiner Überforderung der Eltern

Inhaltliche Schwerpunkte der Hilfe können sein:

  • Stärkung der elterlichen Erziehungskompetenz
  • Beratung in Erziehungsfragen
  • Klärung und Vermittlung bei Familien- und Paarkonflikten
  • Erlernen neuer Verhaltensmuster im Umgang mit Krisen- und Konfliktsituationen
  • Unterstützung bei der Bewältigung von Alltagsproblemen
  • Beratung im Umgang mit Ämtern und Institutionen
  • Aufbau von Kontakten zu Angeboten im Stadtteil

Die Schwerpunkte richten sich nach den jeweiligen Bedürfnissen der Familien.

Familien, die eine Sozialpädagogische Familienhilfe in Anspruch nehmen möchten, wenden sich bitte an ihr zuständiges Sozialrathaus. Unser Team beantwortet gerne weitere Fragen zu Inhalten oder zum Verfahren.

Aufsuchende Familientherapie (AFT) ist ein Angebot an Familien mit Kindern, die eine therapeutische Begleitung in ihrem Lebensumfeld wünschen. Sie findet vor allem im Haushalt der Familie statt und ist befristet auf ein halbes bis dreiviertel Jahr.

Die Basis unseres therapeutischen Angebotes ist die Systemische Therapie. Ziel einer Systemischen Therapie ist die Stärkung der Eltern und des gesamten Familiensystems. Nicht die Lösung aller Probleme steht im Vordergrund, sondern die Entwicklung von Problemlösungs-Strategien und beziehungsförderlichen Verhaltensweisen.

Sinnvoll kann die AFT unter anderem sein:

  • bei lang anhaltenden oder immer wiederkehrenden Krisen
  • bei eskalierenden Konflikten
  • in familiären Umbruchsituationen (Trennung, Geburt, Tod, Stieffamilie)
  • bei (psychischer) Erkrankung eines Elternteils
  • wenn Symptome Hinweise auf Verstrickungen mit den Schicksalen anderer Familienmitglieder geben (z. B. Traumatisierungen in vorherigen Generationen)
  • bei Familien, die nicht in eine therapeutische Praxis gehen würden, oder bei denen das Einbeziehen des familiären Umfelds sinnvoll ist
  • wenn pädagogische Unterstützung nicht greift bzw. nicht sinnvoll erscheint

Inhaltliche Schwerpunkte können sein:

  • Erlernen von aufrichtiger, wertschätzender und transparenter Kommunikation
  • Anerkennen problematischer Verhaltensmuster als „Lösungsversuche“ und Erarbeiten von passenden Lösungswegen
  • Konsequenzen des eigenen Verhaltens erkennen und verantworten
  • Verstehen und Verändern belastender Beziehungsmuster zwischen den Familienmitgliedern
  • Stärkung der Generationen grenzen und der elterlichen Verantwortung
  • Klärung von Perspektiven für die Familie und ihre einzelnen Mitglieder

Unsere Einrichtung ist Mitglied in der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie (DGSF).

Familien, die eine Aufsuchende Familientherapie (AFT) in Anspruch nehmen möchten, wenden sich bitte an ihr zuständiges Sozialrathaus. Unser Team beantwortet gerne weitere Fragen zu Inhalten oder zum Verfahren.

Erziehungsbeistandschaft ist ein Angebot für Schulkinder, Jugendliche oder junge Volljährige mit psychosozialen Problemen. Die Familie und das soziale Umfeld werden in die Hilfe mit einbezogen. Ziel der Hilfe ist eine gelungene persönliche Entwicklung und Verselbständigung des jungen Menschen unter Erhaltung des Lebensbezugs zur Familie.

Die Hilfe ist sinnvoll für junge Menschen,

  • deren persönliche Entwicklung gefährdet scheint
  • die Schwierigkeiten im angemessenen Umgang mit Konflikten haben
  • deren schulische oder berufliche Perspektive unsicher ist
  • die in ihrem sozialen Umfeld häufig in Schwierigkeiten geraten oder sich zurückziehen
  • bei denen die Familie als Lebensbezug stabilisiert werden soll

Schwerpunkte dieses Angebotes können unter anderem sein:

  • Stärkung des Selbstbewusstseins, der Selbständigkeit und der emotionalen Stabilität des jungen Menschen.
  • Unterstützung der Persönlichkeits- und Identitätsfindung, auch im Hinblick auf die geschlechtliche Identität.
  • Entwicklung persönlicher und beruflicher Zukunftsperspektiven.
  • Unterstützung von sozial verantwortungsvollem Verhalten.
  • Einbindung in ein beständiges, förderliches und unterstützendes soziales Netz aus erwachsenen und gleichaltrigen Personen.
  • Klärung der Beziehung des jungen Menschen zu seiner Familie und Sicherung seiner Einbindung in die Familie.
  • Stärkung der Fähigkeit der Eltern, den jungen Menschen zu erziehen und in seinen Entwicklungsaufgaben zu unterstützen und zu begleiten.
  • Entzerrung der Konflikte im Zusammenleben.

Eltern, Kinder oder Jugendliche, die eine Erziehungsbeistandschaft in Anspruch nehmen möchten, wenden sich bitte an ihr zuständiges Sozialrathaus. Unser Team beantwortet gerne weitere Fragen zu Inhalten oder zum Verfahren.

Ambulante Hilfen

+49 69 1501-129

ambulante-hilfen@hdv-ffm.de

Anschrift

Haus der Volksarbeit e. V.
Ambulante Hilfen zur Erziehung
Eschenheimer Anlage 21
60318 Frankfurt am Main

Leitung: Christina Esche