Ausstellung "42 or the unbearable lightness"

Die Kunstwerke von Serkan Gören befassen sich mit den Themen der Vertrautheit und Fremdheit, des Selbstverständlichen und des Nicht-mehr-Selbstverständlichen, die er zu ergründen versucht.

Seine theoretische Basis findet sich im Greenberg´schen Modernismus, die er mit modernistischen Mitteln in eine Postmoderne überführt. Parallel zu seinen Kunstwerken schreibt er immer wieder Essays, die als theoretische Reflexionen über seine Kunst gedacht sind.

Er arbeitet auf Plexiglasplatten, um durch die Transparenz der Platten das Augenmerk auf die Farbe zu richten: dadurch ergeben sich - je nach Farbauftrag – Malereien im Übergang zu Skulpturen, aber auch Malereien im Übergang zur Photographie.

Serkan Gören graduierte 2013 in Philosophie, Kunstgeschichte und Psychoanalyse (M.A.) und hat einen Bachelorabschluss in Betriebswirtschaftslehre.

Er arbeitet und lebt in Frankfurt am Main. 

Die Ausstellung ist von Montag bis Freitag von 8 bis 20 Uhr vom 09.03. bis 30.04.2020 zu sehen.