Erziehungsbeistand

Erziehungsbeistandschaft ist ein Angebot für Schulkinder, Jugendliche oder junge Volljährige mit psychosozialen Problemen. Die Familie und das soziale Umfeld werden einbezogen.
Ziel der Hilfe ist eine gelungene persönliche Entwicklung und Verselbständigung des jungen Menschen unter Erhaltung des Lebensbezugs zur Familie.
Die Hilfe ist sinnvoll für junge Menschen,

  • deren persönliche Entwicklung gefährdet scheint
  • die Schwierigkeiten im angemessenen Umgang mit Konflikten haben
  • deren schulische oder berufliche Perspektive unsicher ist
  • die in ihrem sozialen Umfeld häufig in Schwierigkeiten geraten oder sich zurückziehen
  • bei denen die Familie als Lebensbezug  stabilisiert  werden soll

Schwerpunkte der EBST können unter anderem sein:

  • Stärkung des Selbstbewusstseins, der Selbständigkeit und der emotionalen Stabilität des jungen Menschen
  • Unterstützung der Persönlichkeits- und Identitätsfindung, auch im Hinblick auf die geschlechtliche Identität
  • Entwicklung persönlicher und beruflicher Zukunftsperspektiven,
  • Befähigung zu sozial verantwortungsvollem Verhalten,
  • Einbindung in ein beständiges, förderliches und unterstützendes soziales Netz aus erwachsenen und gleichaltrigen Personen
  • Klärung der Beziehung des jungen Menschen zu seiner Familie und Sicherung seiner Einbindung in diese
  • Stärkung der Fähigkeit der Eltern, den jungen Menschen zu erziehen und in seinen Entwicklungsaufgaben zu unterstützen und zu begleiten.
  • Entzerrung der Konflikte im Zusammenleben

Eltern, Kinder oder Jugendliche, die eine Erziehungsbeistandschaft in Anspruch nehmen möchten, müssen sich an ihr zuständiges Sozialrathaus wenden.