Einweihung der Volksküche am 8. August 2018

Ein Bericht mit Bildern finden Sie auf der Internetseite der Katholischen Kirche in Frankfurt am Main. Der folgende Link bringt Sie direkt auf die externe Website "Im Hexenhäuschen am liebsten Grüne Soße"

Pressemitteilung

Es werden immer mehr Läufer für einen guten Zweck

HdV und fwg erstmals gemeinsam beim JP-Morgan- Lauf  vertreten

„Der Lauf mit den KollegInnen macht immer wieder Spaß“, sagt Teamkapitänin Claudia Goeda aus der Tagesgruppe Aktiv, die nun schon im dritten Jahr den JP-Morgan-Lauf für die Hdvler organisiert. Mit in diesem Jahr zum ersten Mal, MitarbeiterInnen und Klientel der Frankfurter Werkgemeinschaft (fwg), deren Café im Erdgeschoss des HdV-Haupthauses immer wieder gerne zum Verweilen und Verschnaufen einlädt.

Die Idee dazu hatte eine Mitarbeiterin der fwg. „Wenn wir unter einem Dach arbeiten, dann wäre es doch schön auch zusammen den Lauf zu bestreiten“, dachte sie sich. Gedacht, getan. So liefen am 7.Juni insgesamt 37 Challenge-Anhänger von der Eschenheimer Anlage 21 los für den guten Zweck, mit ihrem einbezahlten Startgeld den Behindertensport zu unterstützen.

Und für die anschließende Sause stelle die Kantine der fwg das Buffet, mit Würstchen, Salaten und Brötchen und das HdV sorgte dafür, dass keiner durstig nach der sportlichen Betätigung blieb. Gegrillt und gefeiert wurde auf der Wiese vorm Café.

„Vergangenes Jahr waren wir 12, dieses Jahr 17, wäre schön, wenn wir nächstes Jahr 20 HdVler wären, hofft Claudia Goeda und zeigt damit, dass der Lauf im Haus der Volksarbeit weiter gehen wird.
   
Barbara Jansohn, 04.07.2018
Pressearbeit HdV e. V.

 

 

Pressemitteilung

Ein harmonischer Ort zum Träumen, Spielen und Austoben

Krabbelstube Koselburg feierte ein rauschendes Jubiläum

Viele Familien, jetzige und ehemalige, mit ihren großgewachsenen Kindern, die man doch noch so klein in Erinnerung hatte, waren an dem sonnigen Maisamstag gekommen, um das fünfjährige Jubiläum der Koselburg zusammen zu feiern.

„Wenn man rein kam, hatte man das Gefühl, dass es ein Schloss ist, ein harmonischer Ort fürs Kind, ein Ort an dem man träumen, spielen und sich austoben kann“, erinnert sich eine Mutter, deren Tochter eine der ersten Koselburgkinder war. „Es war ein schönes Gefühl, sein Kind in Sicherheit zu wissen, erzählt die Mutter weiter. „Wir sind immer noch wie eine Familie, hegen immer noch Kontakt zu den ErzieherInnen“, sagt sie freudig. Auch Annette Ochs wünscht sich als Leitung, dass es weiterhin ein Ort bleibt, wo sich Kinder wohl fühlen, sich frei und selbstständig entwickeln können, wo ihnen ein guter Grundstein fürs Leben mitgegeben wird. „Und dass wir weiterhin ein ehrliches und gutes Miteinander im Team haben und alle mit Freude dabei sind, das überträgt sich letztendlich auch auf die Kinder“, sagt sie und bedankt sich bei ihrem Team über die hervorragende Arbeit, die tagtäglich geleistet wird und auf jedes Kind wirklich individuell eingegangen wird.

Auch die Architektin freute sich, dass alles, was sie gebaut hat so gut genutzt wird. Dabei war es gar nicht so einfach den frommen Wunsch in die Tat umzusetzen.  „Zu Beginn der Baumaßnahmen war es noch schwer vorstellbar, dass hier einmal eine so schöne Kita entstehen würde, die den Kindern auch räumlich viel  Platz zum Entfalten bietet“, sagt Annette Ochs in ihrer Jubiläumsrede.

Über hundert Kinder sind in den fünf Jahren in dem Inklusionshaus, indem auch Menschen mit Beeinträchtigungen leben und auch in der Kita integrative Plätze angeboten werden, betreut worden.

Wie sehr ihnen ihre Koselburg am Herzen liegt, zeigte das Team nicht zuletzt, bei dem rauschenden Fest, bei dem sich wieder mal die Kinder und Familien gut aufgehoben fühlten, denn den ganzen Nachmittag gab es vielfältige Angebote vom Knabberketten und Murmelbilder herstellen, über Sinnesspiele, Bobbycarrennen, bis hin zum Familienfoto im Garten und den eigens zum Fest gedrehten Film aus dem Koselburgalltag. Ein wunderbares herzhaftes Sommerbüffet aus der Volksküche und ein süßes Büffet von der Elternschaft rundeten die Feierlichkeiten würdevoll ab.

Barbara Jansohn, 08.05.2018
Pressearbeit HdV e. V.