Pressemitteilung

Torte

"Die Kinder kommen und gehen, wir werden uns wiedersehen"

Erste HdV-Krabbelstube feierte ihr Zehnjähriges

Der Himmel meinte es nicht ganz so gut am 1. Tag des Hochsommermonats Juli. Dichte Wolken und immer wieder Regen. Gefeiert, gesungen und gespielt wurde aber trotzdem. Weder Team, noch Eltern und Kinder ließen es sich nehmen ihre Krabbelstube am Zoo für ihr zehnjähriges Bestehen zu feiern.

So luden Bastel- und Schminktische, die legendäre Rollrutsche des Spielmobils, Bobby-Cars zum Wettrennen, eine Fotorally und ein bunt gemischtes Büfett, mit herzhaften und süßen Leckereien zum geselligen Beisammensein auf den Schulhof des angrenzenden ehemaligen Herder-Gymnasiums, unterm aufgebautem Regenzelt ein.

„Angefangen hatte alles vor zehn Jahren mit 2 Gruppen mit jeweils 11 Kindern und  der damaligen Krabbelstubenleiterin Barbara Glock. Eine Patenschaft für ein Pony, des ansässigen Zoos mit regelmäßigen Besuchen dort wurde ins Leben gerufen. Vieles hat sich im Laufe der Jahre verändert, Konzeptionen wurden neu geschrieben, die Gestaltung der Räumlichkeiten verändert. Eines ist aber immer gleich geblieben, das Engagement der ErzieherInnen“, lobte die heutige KAZ-Leiterin Annette Ochs ihr Team, gefolgt vom Elternbeirat, der sich für die „tolle Arbeit das KAZ-Teams mit Geschenken besonders bedankte.

Etwas Besonderes hatten sich die PädagogInnen mit einem selbstgemachten dreistöckigen Jubiläumskuchen, bestehend aus weißer, Vollmilch und dunkler Schokolade, mit zehn roten Kerzen darauf einfallen lassen, die die KAZ-Kinder dann gemeinschaftlich auspusten durften.
„Die Kinder kommen und gehen, wir werden uns wieder sehen“, sangen Eltern, Kinder, ErzieherInnen zusammen in der letzten Strophe ihres eigen komponierten KAZ-Liedes im Trommelschlag gelb leuchtender Eimer, die an diesem Nachmittag die Sonne ersetzten.

Barbara Jansohn, 13.07.2017
Pressearbeit HdV e. V.

Pressemitteilung

"Es ist ein Lauf mit lauter Gewinnern"
HdVler zogen zum zweiten Mal für JP-Morgan die Sportschuhe an

„Wieder kam ein Benefizerlös von rund 250.000 Euro für junge Menschen mit Behinderung zusammen. In den vergangenen zehn Jahren hat der von der Investmentbank J.P.Morgan veranstaltete Lauf mehr als 2,3 Millionen Euro für diesen Zweck eingebracht. Beim größten Firmenlauf der Welt profitieren die teilnehmenden Unternehmen, ihre laufenden Mitarbeiter und eben junge Behinderte, durch Teamgeist, Fitness und eine bedeutende Spende für den guten Zweck.
Das Geld wird über die Deutsche Behinderten-Sportjugend  und die Deutsche Sporthilfe ausgeschüttet. Es ist ein Lauf mit lauter Gewinnern“ – schreibt die Frankfurter Neue Presse am 13. Juni 2017 zum 25ten Firmenlauf in der Mainmetropole.

64000 Läufer machten sich bei sommerlichen Temperaturen auf die 5,6 km-Strecke durch die Frankfurter Innenstadt. Mit dabei, zum zweiten Mal, 12 MitarbeiterInnen vom Haus der Volksarbeit. Gestylt mit neuen T-Shirts machten sich 10 Damen, spontan noch von zwei männlichen Kollegen unterstützt mit auf den Weg. „ Es war von den Veranstaltern wieder top organisiert und machte viel Spaß und Freude für einen guten Zweck“, freut sich Claudia Goeda aus der Tagesgruppe Aktiv, die als Teamkapitänin die Teilnahme für unsere HdV-Läufer wieder professionell organisierte.
Der Lohn für so viel Engagement noch nach der Arbeit, bekamen unsere Sprinter von ihren KollegInnen, die sie mit frisch Gerilltem und kühlen Getränken gebührend nach dem Lauf empfingen und feierten.

Barbara Jansohn, 28.06.2017
Pressearbeit HdV e. V.